Turbotechnik

Der Turbolader ist für hohe Drehmomente und somit höhere Motorleistung verantwortlich. Dies wird durch die Verdichtung der Luft erreicht. Die höhere Dichte ermöglicht, dass mehr Sauerstoff pro Einlasstakt in den Brennraum des Motors gelangt. Mit mehr Sauerstoff wird die Verbrennung besser, ergo die Leistung steigt.

 

Wärme- und Bewegungsenergie der Abgase werden verwendet, um die Abgasturbine des Turboladers anzutreiben, die wiederum den den Verdichter betreibt. Dieser ist, wie der Name sagt, für die Verdichtung der angesaugten Luft zuständig, die Luft wird in diesem Vorgang erwärmt und anschließend im Ladeluftkühler abgekühlt.

 

Viertakt-Hubkolbenmotor sind der typische Einsatzort für Turbolader. Die Ventile steuern Viertakt-Hubkolbenmotoren. Beim Zweitaktmotor reicht eine Kurbelwellenumdrehung für den Ablauf aller Arbeitstakte, der Viertaktmotor jedoch, benötigt zwei Kurbelwellenumdrehungen für einen Zyklus.

 

1.Schritt: Takt Ansaugen

 

Der Kolben geht in die Richtung des unteren Totpunkt. Das Einlassventil ist offen. Das Luft-Kraftstoffgemisch wird angesaugt durch den Unterdruck der gebildet wird.

 

2.Schritt: Takt Verdichten

 

Der Kolben bewegt sich in die Richtung des oberen Totpunkt und die Einlassventile werden geschlossen. Das Volumen des Luft-Kraftstoffgemisches verringert sich, deswegen steigt Druck und Temperatur des Gemisches.

 

3.Takt Arbeiten

 

Jetzt sind alle Ventile geschlossen. Beim Ottomotor erfolgt die Zündung des Luft-Kraftstoffgemisches im Moment der größten Verdichtung durch die Zündkerze. Beim Dieselmotor entzündet sich das Gemisch, durch den hohen Druck, von selbst. Durch die Entzündung erhöht sich das Volumen des Gemisches und die entstandenen Gase drücken den Kolben in Richtung des unteren Totpunkt und verrichten auf diese Weise Arbeit.

 

4.Schritt: Takt Ausschieben

 

Das Auslassventil öffnet sich sobald der untere Totpunkt erreicht wird. Der Kolben geht nun in Richtung des oberen Totpunkt. Das Öffnen des Auslassventils bewirkt, dass sich der Druck dem Luftdruck annähert. Zum Schluss schließt sich das Auslassventil und das Einlassventil öffnet sich erneut – ein neuer Zyklus beginnt. Aus dem wirtschaftlichen und umwelttechnischen Standpunkt zahlt sich dieser Vorgang aus.